In den Niederlanden wird ab dem kommenden Jahr voraussichtlich eine neue Bestattungsmethode zugelassen. Es handelt sich um die Alkalische Hydrolyse. Dabei wird der Leichnam durch die Einwirkung einer starken Lauge verflüssigt. Das Verfahren gilt als umweltfreundlichere Alternative zu Begräbnissen oder Einäscherungen.

Die rechtliche Grundlage für die neue Bestattungsmethode soll spätestens Mitte 2021 gegeben sein. Die Bestattungsmethode ist im Prinzip ein chemischer Prozess. Der Körper wird in einem Druckbehälter bei Temperaturen von 150 bis 180 Grad in konzentrierter Kalilauge innerhalb weniger Stunden zersetzt. Verbliebene Knochen können zermahlen werden, so dass sterile Asche übrig bleibt, die an Hinterbliebene zurückgegeben oder verstreut werden kann.

Wie eine niederländische Studie belegt, ist diese Bestattungsmethode deutlich umweltfreundlicher als Begräbnisse oder Einäscherungen. Bei der Einäscherung wird eine große Menge CO2 freigesetzt. Die alkalische Hydrolyse ist bereits in Teilen der USA und Kanadas erlaubt.