Die Bundesregierung verlängerte am Dienstag den harten Lockdown bis zum 31. Januar. Auch eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen wurden angekündigt. So wird zum Beispiel in sogenannten Corona-Hotspots die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung eingeschränkt. Erstaunlich: Würden die Niederlande die gleiche Maßnahme ergreifen, würden diese Hotspot-Sonderregeln im gesamten Land greifen.

Der deutsche Lockdown begann am 16. Dezember (hier mehr Infos) und sollte ursprünglich bis zum 10. Januar dauern. Er wurde verlängert, weil die Zahl der Corona-Infektionen und Corona-Todesfälle konstant blieb. Jetzt müssen das Gastgewerbe und nicht lebensnotwendige Geschäfte weiter geschlossen bleiben. Öffentliches Leben soll weiterhin so wenig wie möglich stattfinden und die Schulen werden weitestgehend auf den Präsenzunterricht verzichten müssen.

Zusätzliche Maßnahmen
Da viele Infektionen im häuslichen Umfeld stattfinden, werden die Regelungen für Besuche zu Hause noch stärker reguliert. Deutsche Haushalte dürfen in den kommenden Wochen entweder nur eine enge Kontaktperson oder ein Familienmitglied zu Besuch empfangen. Darüber hinaus wird es eine zusätzliche Maßnahme für Regionen geben, in denen mehr als 200 von 100.000 Einwohnern in einer Woche positiv auf das Virus getestet wurden. Von nun an dürfen sich die Bewohner in einer solchen Region nicht mehr als 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen. Derzeit liegt die wöchentliche Zahl der Infektionen in etwa 70 der 401 Landkreise und kreisfreien Städte bei über 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner.

Würde die gleiche Maßnahme auf die Niederlande angewandt werden, dürfte sich kein Niederländer mehr als 15 Kilometer von seinem Wohnort entfernen. Die aktuellen wöchentlichen Zahlen des RIVM (vergleichbar mit dem deutschen RKI) zeigen, dass die Zahl der Infektionen in der vergangenen Woche landesweit 309,2 pro 100.000 Einwohner erreicht hat. Nicht eine einzige Region fällt noch unter die 200er Marke der Infektionszahlen, auch nicht die nördlichen Provinzen Groningen (239,6), Drenthe (306,3) und Friesland (255,2).

Der Lockdown in den Niederlanden gilt bis zum 19. Januar. Es scheint fast sicher, dass auch hier die Maßnahmen verlängert werden. Ministerpräsident Rutte sagte am Dienstag, er sei „nicht hoffnungsvoll“, was die Lockerung des Lockdowns angeht. Es ist noch nicht bekannt, ob die Niederlande ebenfalls zusätzliche Maßnahmen ergreifen werden. Die Entscheidung wird das Kabinett nächste Woche treffen. Am Dienstag, den 12. Januar, findet eine weitere Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage statt.