Alle News

„Europäisches Sprachensiegel“ für digitale Lernplattform aus der Grenzregion

„Europäisches Sprachensiegel“ für digitale Lernplattform aus der Grenzregion

Doppelte Auszeichnung für den „Arbeitsmarkt Nord“ (AMN): Gleich zwei Projekt-Bausteine des Interreg-Projekts der Ems Dollart Region (EDR) landeten beim Wettbewerb „Europäisches Sprachensiegel“ unter den drei ausgezeichneten Initiativen. Sieger wurde das „Arbeitsmarkt Nord“-Projekt „Digi+“, das sich neben der Anerkennung über 5.000 Euro Preisgeld freuen darf.

Schreck in der Nacht: Eines der schwersten Erdbeben in der Provinz Groningen

Schreck in der Nacht: Eines der schwersten Erdbeben in der Provinz Groningen

Ein starkes Erdbeben in der Provinz Groningen ließ Montagnacht viele Menschen aus dem Schlaf aufschrecken. Mit einer Stärke von 3,2 auf der Richterskala war es eines der schwersten überhaupt in der nördlichen Grenzregion. Das Epizentrum befand sich in der Nähe von Garrelsweer, zwischen Groningen und Delfzijl. Das Beben erstreckte sich bis in den Dollart und war auch in der Stadt Groningen spürbar.

Keine Überraschung in Friesland: HSV siegt mit 3:1

Keine Überraschung in Friesland: HSV siegt mit 3:1

In der Frauenfußball-Regionalliga kam es am Sonntag zum Spitzenspiel zwischen dem TuS Büppel und dem Hamburger SV. Dabei konnte der HSV in Friesland einen verdienten 3:1-Sieg einfahren. Den Grundstein dafür legten die Stellingerinnen bereits vor dem Seitenwechsel, als Büppel in einer temporeichen Halbzeit mit zu viel Respekt und zu nervös auftrat.

Jetzt gibt es Watt auf die Ohren

Jetzt gibt es Watt auf die Ohren

Ein Besuch im Wattenmeer ist auch ein Erlebnis für alle Sinne. Den Matsch an den Füßen, der Geruch des Meeres und der Wind, der oft kräftig bläst. Dazu gibt es viel zu sehen. Im INTERREG-Projekt Watten-Agenda 2.0 wird dieses Erlebnis jetzt mit dem Audioguide „Watt für’s Ohr“ ergänzt – und damit wird es sogar möglich, das Wattenmeer von zu Hause aus zu erleben.

Flucht einer Rheiderländer Jüdin bewegend aufgearbeitet

Flucht einer Rheiderländer Jüdin bewegend aufgearbeitet

In der Ehemaligen Jüdischen Schule Leer wird die Wanderausstellung „Rosa – eine unsichtbare Frau“ noch eine weitere Woche zu sehen sein. Wer also die bewegende Ausstellung über die Flucht einer Jüdin aus dem Rheiderland nach Groningen noch nicht gesehen hat, bekommt jetzt bis zum 10. Oktober die Gelegenheit. Der gleichnamige Dokumentarfilm, der die Ausstellung ergänzt, ist ab sofort auch als DVD erhältlich.